Das muss ein Prüfnetz leisten!

Was ist nötig, um Sorten passgenau für den Markt zu entwickeln? Erstens vorausschauende Züchter, zweitens ein umfassendes Prüfsystem, drittens Fachkundige, die diese Versuche auswerten und viertens Gefühl für den Markt und ein Ohr dicht an der Praxis. Klingt nach viel Aufwand? Ist es auch, sagt Julia Dörrie, Produktmanagerin international bei der SAATEN-UNION.

Das Prüfsystem der SAATEN-UNION ist sehr aufwändig - hat sich jedoch bewährt.

Das Prüfsystem der SAATEN-UNION ist sehr aufwändig…  

Zeitleiste Sortenprüfung; zum Vergrößern bitte anklicken

Zeitleiste Sortenprüfung; zum Vergrößern bitte …  

Lebenszyklus von Weizensorten; zum Vergrößern bitte anklicken

Lebenszyklus von Weizensorten; zum Vergrößern …  

Zulassungsstatus NORDKAP (April 2017)

Zulassungsstatus NORDKAP (April 2017)  

Der Weg bis zur Sortenzulassung und damit Vertriebsfähigkeit ist lang und dauert trotz modernster Zuchtmethoden immer noch rund 10 Jahre.

Schon früh muss sich ein Pflanzenzüchter hinsichtlich der Zuchtziele festlegen. Es braucht viele Feldprüfungen und Selektionsschritte bis ein Sortenkandidat zur Wertprüfung angemeldet wird, die in Deutschland drei Jahre dauert.


Schon während dieser Zeit findet sowohl ein ständiger Informationsaustausch zwischen Züchter und Vertriebsorganisation statt, als auch ein parallel laufendes Prüfsystem der SAATEN-UNION, das schwerpunktmäßig konkrete ackerbauliche Fragestellungen überprüft. Hinzu kommen internationale Versuche, regionale Versuche und nach der Zulassung auch die Landessortenversuche. Die Daten zu Sortenprofil, und Sortenverhalten unter bestimmten Standort-, Anbau- und Witterungsbedingungen werden in einer umfassenden Datenbank gesammelt und ausgewertet. So stehen schon vor der Zulassung ausreichend Daten zur Verfügung, die eine detaillierte Beschreibung der Sorte und der sortenspezifischen Bestandesführung zulassen. Auch die in Frage kommende Vertriebsregion kristallisiert sich schon früh heraus, denn nicht jede Sorte ist für jedes Anbaugebiet geeignet.


Damit nach der Sortenzulassung genug Z-Saatgut zur Verfügung steht, werden auf ausgewählten landwirtschaftlichen Betrieben die Stämme ab dem zweiten Wertprüfungsjahr vermehrt: Die ersten „echten“ Praxiserfahrungen, in denen sortenspezifisch agiert wird. Die Rückmeldungen von dort - auch über das Onlineportal SU BestSeed - sind also für das Produktmanagement sehr wichtig (www.bestseed.de).

Das Prüfsystem der SAATEN-UNION ist ungewöhnlich umfangreich– doch profitieren alle davon: Der landwirtschaftliche Betrieb, der früh verlässliche Anbauinformationen erhält, der Vertrieb, der zeitig abschätzen kann, für welche Märkte und Regionen sich die Sorte eignet und der Züchter, der diese Informationen in seine Arbeit integrieren kann, um die nächste noch bessere Sortengeneration zu entwickeln.

 


Top