Sommererbse
LISA


'>

 

Vorteile


Raschwüchsig, sehr gesund

  • Niedriger Stickstoffbedarf
  • Gute Durchwurzelung, raschwüchsig
  • Sehr gesund, wird nicht von Rübennematoden befallen
Grünnutzung (Futter, Erosionsschutz, Gründüngung)
Als Leguminose im Zwischenfruchtanbau hinterlässt LISA eine hervorragende Bodengare und bindet Luftstickstoff, derder Fruchtfolge zugute kommt.
4-jährige Anbaupause

Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
Blühbeginn
Vitalität
Standfestigkeit
Ertrag und Qualität
Massenbildung im Anfang
TKM
Trockenmasseertrag
Züchter
Erbe/Erbengemeinschaft Dr. Hans Rolf Späth
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Aussaat
Saatzeit
Sommer
Saatstärke (Körner/m²)
Reinsaat: 70–90; In Mischungen für GPS: 200 Sommergerste und 40 LISA
Saattiefe
(4)-6 cm mit einfachem Getreideabstand


Düngung
Kalkung
Zur Leguminose auf bodenarttypischen pH-Wert
Grunddüngung
Nach Entzug bei mittlere Versorgung und Ertragsniveau: 45 kg/ha P2O5; 120 kg/ha K2O; 30 kg/ha MgO
Stickstoff
Kein N bei Grünnutzung; in Gemenge N-Düngung nach Produktionssystem
Spurenelemente
Nach Bedarf in Kombination mit Pflanzenschutzmaßnahmen z. B. 1 kg/ha Mn-Sulfat + 2-3 kg/ha Solubor + 10 kg/ha Bittersalz

Pflanzenschutz
Unkraut / Ungras
Herbizidanwendungen im Vor- und Nachauflauf möglich
Schädlinge
Auf Blattrandkäfer (Auflaufphase), Grüne Erbsenlaus (Blühbeginn) achten. Im Einzelfall ggfs. Behandlung einplanen.
Krankheiten
Botrytis cinerea (Grauschimmel) bei Auftreten mit Fungiziden gut kontrollierbar. Saatgutbeizung empfohlen.


Ernte
Für GPS ca. 3 Monate bis Stadium Wachsreife
30-40 % TM

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.