Unternehmen Pflanzenbau 2017. Tobak B.
Perfekte Spitzenleistung.
 

Winterweizen
FRANZ A


A '>

 

Vorteile


Ertragsstark, winterhart, fallzahlstabil

  • Kornertrag Höchsteinstufung „8“ als Qualitätsweizen
  • Gehobene A7-Qualität mit herausragenden Fallzahlwerten
  • Ausgezeichnet winterhart, blattgesund und frühsaattolerant
  • Resistent gegen orangerote Weizengallmücke
Kurzprofil
---- = sehr schlecht/früh/kurz
++++ = sehr gut/spät/lang
 
Entwicklung
Druschreife
 
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Blattgesundheit
 
Gesundheit
Fusariumresistenz
 
Qualität
Fallzahlstabilität
Rohproteingehalt
  • Überzeugend insbesondere auch auf rauen Stressstandorten
  • Besonders geeignet für frühe und mittlere Saattermine
  • Geeignet auch als Stoppelweizen nach Pflug
  • Fusariumschutz über Fruchtfolge, Anbau und Pflanzenschutz
  • Rechtzeitige und ausreichend dosierte WR-Maßnahmen (Splitting!)

Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
 
Ähre pro m²
Körner je Ähre
TKM
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Gesundheit
Sehr gute Blattgesundheit, Resistent gegen orangerote Weizengallmücke
Halmbruch
Mehltau
Gelbrost
Braunrost
Blattseptoria
DTR
Fusariumresistenz
Vermarktungsqualität
Sehr hohe und gleichzeitig sehr stabile Fallzahlen
Fallzahl
Fallzahlstabilität
Rohproteingehalt
Sedimentationswert
Verarbeitungsqualität
Problemlose Mahl- und Backeigenschaften bei hoher Mehlausbeute
Mehlausbeute
Wasseraufnahme
Volumenausbeute
Züchter
Nordsaat Saatzucht GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Anbauregionen
Alle Standorte und Böden, vorzugsweise in Ost- und Norddeutschland
Fruchtfolge
Blattvorfrüchte unterstützen eine gesunde Abreife
Aussaat (Körner/m²)
Saatzeittoleranz
sehr früh, z.B. Mitte September       etwas später, z.B. Mitte Oktober    
standort- und saatzeitangepasst, bei Früh- und Normalsaaten etwas geringer
frühe Aussaat
etwas geringer, z.B. 220-240
mittlere Aussaat
etwas geringer, z.B. 240-270
späte Aussaat
ortsüblich, z.B. 310-350


N-Düngung
Betonte Spätgabe für marktgerechte Proteingehalte auch bei sehr hoher Ertragserwartung
Bestockung (Bodenvorrat)
EC 13-25: 100 - 120 inklusive Nmin
Schossen (Entwicklung)
EC 31-32: 50 - 70 kg/ha N, in üppigen Beständes in EC 32/39
Spätgabe: (Ertragserwartung)
EC 47-49: 70 - 90 kg/ha N

Wachstumsregler im Intensivanbau
etwas höher, z.B., z.B
EC 25/29        1,0 - 1,4 CCC
+
EC 31        0,4 - 0,5 CCC + 0,15 - 0,25 Moddus
+
EC 37/39        + 0,2 - 0,3 Camposan


Hinweise zum Pflanzenschutz
Gezieltes Fungizidmanagement (Beispiel): 
1. Breitwirksames Fuß/Blattfungizid in EC 32 als Stoppelweizen
2. Zweites Maßnahme bzw. erste Behandlung nach Blattvorfrucht bis EC 39
3. Bei Niederschlägen zur Blüte gezielte Ährenbehandlung gegen Fusariosen

FRANZ toleriert chlortoluronhaltige Herbizide

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Ergebnisse Sorte

ErtragsstrukturA '>

Ertragsstruktur  

FallzahlstabilitätA '>

Fallzahlstabilität  

Franz vs. JB AsanoA '>

Franz vs. JB Asano  

LeistungA '>

Leistung  

Blattgesundheit und ErtragA '>

Blattgesundheit und Ertrag  

ErtragsverhaltenA '>

Ertragsverhalten  



Regionale Empfehlung


0 + ++

Diluviale Standorte nördl. Ostdeutschland
 
Diluviale Standorte südl. Ostdeutschland
 
Oderbruch
 
Mecklenburg Süd/ Brandenburg Nordwest