Unternehmen Pflanzenbau 2017. Nordkap A.
Perfekt in Ertrag & Qualität.
 

Winterweizen
ACHIM A


AchimA '>

 

Vorteile


Bester A-Weizen in Ertrag + Protein + Gesundheit + Winterhärte

  • Sehr hohe Kornprotein-Leistung in der behandelten und unbehandelten Anbaustufe
  • Nach ersten Ergebnissen sehr winterhart (vergleichbar mit Julius)
  • Hervorragend blattgesund, Mehltau "1", Gelbrost "1", Braunrost "2", Septoria "3"
  • Lukrative Vermarktung dank vergleichsweise hohem Proteingehalt ("5")
Kurzprofil
---- = sehr schlecht/früh/kurz
++++ = sehr gut/spät/lang
 
Entwicklung
Druschreife
 
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Blattgesundheit
 
Gesundheit
Fusariumresistenz
 
Qualität
Fallzahlstabilität
Rohproteingehalt
  • ACHIM überzeugt vor allem auf Hochertragsstandorten mit nicht zu schneller Abreife sowie in Lagen mit hohem Krankheitsdruck und Kahlfrostbelastung.
  • Erste produktionstechnische Versuche empfehlen normale bis mittlere Saattermine vorrangig nach Blattvorfrucht.
  • ACHIM ermöglicht ermöglicht die Einsparung früher Fungizidapplikationen, wichtig ist eine sorgfältige Halmstabilisierung.

Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
 
Ähre pro m²
Körner je Ähre
TKM
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Gesundheit
Herausragende Resistenzausstattung im Blatt- und Ährenbereich
Halmbruch
Mehltau
Gelbrost
Braunrost
Blattseptoria
DTR
Fusariumresistenz
Vermarktungsqualität
Lukrative Vermarktung dank mittelhohen Proteinwerten
Fallzahl
Fallzahlstabilität
Rohproteingehalt
Sedimentationswert
Verarbeitungsqualität
Mehlausbeute
Wasseraufnahme
Volumenausbeute
Sortenschutzinhaber
W.v. Borries-Eckendorf GmbH & Co KG
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Anbauregionen
Alle Standorte, insbesondere Hochertragslagen sowie Standorte mit hohem Krankheits- und Kahlfrostdruck
Fruchtfolge
Vorrangig nach frühräumenden Blattfrüchten
Aussaat (Körner/m²)
Saatzeittoleranz
  früh, z.B. 20. September     etwas später, z.B. Mitte Oktober    
Ortsüblich zu den empfohlenen mittelfrühen bis mittleren Saatterminen
frühe Aussaat
etwas geringer, z.B. 220-240
mittlere Aussaat
ortsüblich, z.B. 270-310
späte Aussaat
ortsüblich, z.B. 310-350


N-Düngung
Standortangepasst, ACHIM nutzt den bodenbürtigen Stickstoff besonders effizient
Bestockung (Bodenvorrat)
EC 13-21: 100 - 120 kg/ha inkl. Nmin, Stoppelweizen + 20 kg/ha
Schossen (Entwicklung)
EC 30-31: 40 - 60 kg/ha, in üppigen Beständes etwas später
Spätgabe: (Ertragserwartung)
EC 47-49: 60 - 80 kg/ha

Wachstumsregler im Intensivanbau
Gesplittet in etwas höherer Dosierung
hoch, z.B., z.B
EC 25/29        1,2 - 1,5 CCC
+
EC 31        0,5 - 0,7 CCC + 0,2 - 0,3 Moddus
+
EC 39        + 0,3 - 0,4 Camposan


Hinweise zum Pflanzenschutz
ACHIM ermöglicht ermöglicht die Einsparung früher Fungizidapplikationen, wichtig ist eine sorgfältige Halmstabilisierung.
Geringer Krankheitsdruck: eine breitwirksame, volldosierte Fungizidmaßnahme in EC 39
Hoher Krankheitsdruck, sehr hohe Ertragserwartung: breitwirksames Fuß/Blattfungizid in EC 32, Zweitbehandlung EC 45/49
ACHIM toleriert chlortoluronhaltige Herbizide.

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Ergebnisse Sorte

A '>

 

A '>

 

A '>

 

A '>

 

A '>

 

A '>

 

A '>

 



Regionale Empfehlung


0 + ++

Marsch
 
Geest (Sand)
 
Östliches Hügelland SH (Lehm)
 
Diluviale Standorte nördl. Ostdeutschland
 
Diluviale Standorte südl. Ostdeutschland
 
Sandböden Nordwest
 
Köln-Aachener Bucht
 
Sandböden Nordhannover
 
Oderbruch
 
Lehmböden Südhannover
 
Lößstandorte der Ackerebene Mittel-/ Ostd.
 
Lehmstandorte Nordwest
 
Höhenlagen Mitte/West
 
Mittellagen Südwest
 
Verwitterungsstandorte Südost
 
Lößstandorte der Übergangslagen Mittel-/ Ostd.
 
Höhenlagen Südwest
 
Wärmelagen Südwest
 
Fränkische Platten
 
Tertiärhügelland, bayerisches Gäu
 
Jura / Hügelland
 
Mecklenburg Süd/ Brandenburg Nordwest