Unternehmen Pflanzenbau 2017. Tobak B.
Perfekte Spitzenleistung.
 

Winterweizen
TORP (C)


(C) '>

 

Vorteile


Herausragend ertragreicher Futterweizen

  • Herausragende Kornerträge, Spitzensorte in den EU-Sortenprüfungen  und in den produktionstechnischen Versuchen der SAATEN-UNION 2014 und 2015
  • Mittelspäter, kurzstrohiger Intensivtyp mit sehr guter Standfestigkeit
  • Praxisgeprüft in SU Best Seed: Hervorragende Blattgesundheit und Standfestigkeit
Kurzprofil
---- = sehr schlecht/früh/kurz
++++ = sehr gut/spät/lang
 
Entwicklung
Druschreife
 
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Blattgesundheit
 
Gesundheit
Fusariumresistenz
 
Qualität
Rohproteingehalt
Mittlere bis bessere Standorte vorzugsweise Nordwest- und Nordostdeutschlands
Ideal nach Blattfrüchten sowie als Stoppelweizen, nicht nach Mais
Besonders anbausicher auch in Güllebetrieben mit hoher N-Nachlieferung

Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
 
Ähre pro m²
Körner je Ähre
TKM
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Gesundheit
Gesunde Abreife über Standortwahl, Fruchtfolge und Fungizideinsatz fördern
Mehltau
Gelbrost
Braunrost
Blattseptoria
Fusariumresistenz
Vermarktungsqualität
Fallzahl
Rohproteingehalt
Sedimentationswert
Sortenvertreter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Anbauregionen
Mittlere bis bessere Standorte in allen norddeutschen Anbauregionen
Fruchtfolge
Vorzugsweise nach Blattfrüchten und auch Getreide
Aussaat (Körner/m²)
Saatzeittoleranz
  früh, z.B. 20. September     etwas später, z.B. Mitte Oktober    
Ortsüblich, Frühsaaten geringer
frühe Aussaat
etwas geringer, z.B. 220-240
mittlere Aussaat
ortsüblich, z.B. 270-310
späte Aussaat
ortsüblich, z.B. 310-350


N-Düngung
Bestockung (Bodenvorrat)
Auf 120 kg Nmin aufdüngen, als Stoppelweizen 20 kg/ha höher
Schossen (Entwicklung)
Je nach Bestandesentwicklung 60 - 80 kg/ha in EC 31 - 32
Spätgabe: (Ertragserwartung)
Ortsüblich bis EC 49 70 - 80 kg N/ha, N-Nachlieferung berücksichtigen

Wachstumsregler im Intensivanbau
Behandlungen bis EC 31 abschließen, späte Anwendungen nur in Ausnahmefällen und vorsichtig dosiert
gering, z.B.
EC 31        0,4 - 0,5 CCC + 0,15 - 0,2 Moddus


Hinweise zum Pflanzenschutz
TORP ist nach ersten, vorläufigen Ergebnissen nicht tolerant gegenüber CTU-Präparaten

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Ergebnisse Sorte

Ertragsleistung(C) '>

Ertragsleistung  



Regionale Empfehlung


0 + ++

Marsch
 
Östliches Hügelland SH (Lehm)
 
Sandböden Nordwest