Unternehmen Pflanzenbau 2017. Elixer C.
Perfekte Masseerträge.
 

Winterweizen
APERTUS A


A '>

 

A '>

 

A '>

 

Vorteile


Standfest wie kein anderer

  • Herausragende Standfestigkeit „2" 
  • Stabil gute Vermarktungsqualität 
  • Gesund von Kopf bis Fuß  
  •  
Kurzprofil
---- = sehr schlecht/früh/kurz
++++ = sehr gut/spät/lang
 
Entwicklung
Druschreife
 
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Blattgesundheit
 
Gesundheit
Fusariumresistenz
 
Qualität
Fallzahlstabilität
Rohproteingehalt
Geringer Fungizid- und WR-Aufwand
Auch Stoppelweizen
Ideal nach Mais
Dank hoher Wurzelleistung geeignet auch für Stressstandorte
Für alle Standorte geeignet, auch solche mit sehr hohem Lagerdruck.
CTU-verträglich
 

Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
 
Ähre pro m²
Körner je Ähre
TKM
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Gesundheit
Halmbruch
Mehltau
Gelbrost
Braunrost
Blattseptoria
DTR
Fusariumresistenz
Vermarktungsqualität
Attraktive Vermarktung dank stabil mittelhoher RP-Gehalte und guter Fallzahlstabilität
Fallzahl
Fallzahlstabilität
Rohproteingehalt
Sedimentationswert
Verarbeitungsqualität
Hochwertige A-Qualität mit hohen Mehl- und Volumenausbeuten
Mehlausbeute
Wasseraufnahme
Volumenausbeute
Züchter
Strube Research GmbH & Co. KG
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Anbauregionen
Geeignet für alle Standorte, auch schwierige Böden und Standorte mit sehr hohem Lagerdruck
Fruchtfolge
Nach züchtereigenen Stressversuchen gut geeignet auch nach Weizen- und Maisvorfrucht
Aussaat (Körner/m²)
Saatzeittoleranz
    etwas früher, z.B. Ende September     spät, z.B. Anfang November  
Ortsübliche Saatstärke in Abhängigkeit von Standort und Saatzeit
frühe Aussaat
ortsüblich, z.B. 240-270
mittlere Aussaat
ortsüblich, z.B. 270-310
späte Aussaat
ortsüblich, z.B. 310-350


N-Düngung
Normale Andüngung, betonte Schossergabe
Bestockung (Bodenvorrat)
EC 13-25: 100 - 120 kg/ha N inkl. Nmin
Schossen (Entwicklung)
EC 31-32: 60 - 80 kg/ha N
Spätgabe: (Ertragserwartung)
EC 47-49: 70 - 80 kg/ha N

Wachstumsregler im Intensivanbau
gering, z.B.
EC 31        0,4 - 0,5 CCC + 0,15 - 0,2 Moddus


Hinweise zum Pflanzenschutz
Sehr gute Blatt- und Ährengesundheit, ein bis zwei Fungizidmaßnahmen genügen i.d.R. auch bei sehr hohem Krankheitsdruck
EC 31/32 Vorlage/Splitting nur bei sehr hohem Krankheitsdruck
EC 47/51 Breitbandfungizid
Toleriert chlortoluronhaltige Herbizide

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Ergebnisse Sorte

LeistungscheckA '>

Leistungscheck  

EmpfehlungA '>

Empfehlung  

Ertragsversuche regionalA '>

Ertragsversuche regional