Winterweizen
TABASCO Ck


Ck '>

 

Ck '>

 

Ck '>

 

Vorteile


Mehr Korn, mehr Keks, mehr Fleisch

  • Enormes Ertragspotenzial auf Standorten mit langsamer Abreife
  • Herausragende Blattgesundheit, kurz und standfest
  • Flexible Verwertung als Futter-, Keks-, Brau- und Ethanolweizen
Kurzprofil
---- = sehr schlecht/früh/kurz
++++ = sehr gut/spät/lang
 
Entwicklung
Druschreife
 
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Blattgesundheit
 
Gesundheit
Fusariumresistenz
 
Qualität
Fallzahlstabilität
Rohproteingehalt
Mildere Regionen und Böden Norddeutschlands mit langsamer Kornabreife, spät abreifende Standorte
Als Keksweizen auch für Marktfruchtbetriebe
Optimale Saattermine und Blattvorfrucht
Kein Einsatz chlortoluronhaltiger Herbizide
 

Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
 
Ähre pro m²
Körner je Ähre
TKM
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Gesundheit
Halmbruch
Mehltau
Gelbrost
Braunrost
Blattseptoria
DTR
Fusariumresistenz
Vermarktungsqualität
Fallzahl
Fallzahlstabilität
Rohproteingehalt
Sedimentationswert
Verarbeitungsqualität
Sehr gut geeignet als Keksweizen (geringe Wasseraufnahme und Volumenausbeute)
Mehlausbeute
Wasseraufnahme
Volumenausbeute
Züchter
W.v. Borries-Eckendorf GmbH & Co KG
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Anbauregionen
Standorte mit langsamer Abreife; mildere Regionen und Böden
Fruchtfolge
Höchste Vergleichserträge bei optimalem Saattermin und Blattvorfrucht
Aussaat (Körner/m²)
Saatzeittoleranz
  früh, z.B. 20. September     etwas später, z.B. Mitte Oktober    
Extreme Saatstärken vermeiden!
frühe Aussaat
ortsüblich, z.B. 240-270
mittlere Aussaat
ortsüblich, z.B. 270-310
späte Aussaat
etwas erhöht, z.B. 350-400


N-Düngung
Bei Nutzung als Keksweizen N-Düngung bis EC 32 ausbringen!
Bestockung (Bodenvorrat)
EC 13/25: 100 - 120 kg/ha N inkl. Nmin
Schossen (Entwicklung)
EC 31/32 + 37/39: 60 - 80 kg/ha N
Spätgabe: (Ertragserwartung)
EC 49 : 60- 80 kg/ha N

Wachstumsregler im Intensivanbau
gering, z.B.
EC 31        0,4 - 0,5 CCC + 0,15 - 0,2 Moddus


Hinweise zum Pflanzenschutz
In gesunden Fruchtfolgen genügt auch bei hoher Ertragserwartung eine Behandlung.
EC 32 bei sehr früher Saat oder Weizenvorfrucht
EC 39 langwirkendes Kombinationspräparat
EC 49 wenn Vorlage in EC 32
Kein Einsatz chlortoluronhaltiger Herbizide

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Regionale Empfehlung


0 + ++

Marsch
 
Köln-Aachener Bucht
 
Lehmstandorte Nordwest
 
Höhenlagen Mitte/West
 
Mittellagen Südwest
 
Verwitterungsstandorte Südost
 
Höhenlagen Südwest