Spelzweizen
ZOLLERNSPELZ


Zollernspelz '>

 

Zollernspelz '>

 

Zollernspelz '>

 

Vorteile


Ertrag und Geschmack

  • Beste Kombination aus Ertrag und Qualität
  • Hervorragend standfest und winterhart
  • Sehr fallzahlstabil mit hohem Protein- und Feuchtklebergehalt
  • Dinkelreinheit offiziell bestätigt
Geeignet für alle Standorte und Anbausituationen - dank Gesundheit und Standfestigkeit auch für den Bio-Anbau

Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
Ährenschieben
Reife
Pflanzenlänge
 
Ähren/m²
Kernzahl/Ähre
TKM
Vitalität
Jugendentwicklung
Standfestigkeit
Gesundheit
Braunrost
Gelbrost
Mehltau
Blattseptoria
Qualität
Rohproteingehalt
Mehlausbeute T 630
Kernausbeute
Sedimentationswert
Fallzahl
Volumen RTM
Züchter
Südwestdeutsche Saatzucht GmbH & Co. KG
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Anbauregionen
alle Böden


Aussaat
Präszisere Aussaat mit entspelztem Z-Saatgut, siehe Ergebnisse
Saatzeittoleranz
in sehr rauen Lagen ab Mitte September, sonst Anfang/Mitte Oktober 3-4 cm tief.
Frühsaat
entspelzt: 250-270 Körner/m² entspricht ca. 130-170 kg/ha; nicht entspelzt: 120-140 Vesen/m² entspricht ca. 170-190 kg/ha
Spätsaat
entspelzt: 280-300 Körner/m² entspricht ca. 160-180 kg/ha; nicht entspelzt: 160-180 Vesen/m² entspricht ca. 200-220 kg/ha


Stickstoffdüngun (kg/ha inkl. Nmin) z. B.
Vegetationsbeginn
EC 13/25: 90-100 inkl. Nmin, mindestens 40-60 kg/ha N
Schossen (Nachlieferung)
EC 30/32: 60-70 kg/ha N
Spätgabe (Ertragserwartung)
EC 39/49: 50-60 kg/ha N

Wachstumsregler (im Intensivanbau, z.B.)
(Pflanzenentwicklung, Standort und Witterung berücksichtigen)
ortsüblich, extensiv kein WR nötig, im Intensivanbau (hohe N-Versorgung) z. B.
EC 33 – 39 0,3 - 0,5 l Moddus


Pflanzenschutzempfehlung
(Mittelwahl, Terminierung und Aufwandmenge schlagspezifisch)
Es genügt i. d. R ein breitenwirksames Fungizid ab EC 39; bei hohem Infektionsdruck gesplittet in EC 32/37 + EC 49/51.

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Ergebnisse Sorte

Ertragsstark auch im Ökoanbau '>

Ertragsstark auch im Ökoanbau  



Regionale Empfehlung


0 + ++

Diluviale Standorte südl. Ostdeutschland
 
Lößstandorte der Ackerebene Mittel-/ Ostd.
 
Mittellagen Südwest
 
Verwitterungsstandorte Südost
 
Lößstandorte der Übergangslagen Mittel-/ Ostd.
 
Höhenlagen Südwest
 
Wärmelagen Südwest
 
Fränkische Platten
 
Tertiärhügelland, bayerisches Gäu
 
Jura / Hügelland