Sorghum
HERKULES


'>

 

Vorteile


Mittelspät, viel Masse

  • Massenwüchsige, mittelspäte Hybrid-Hirse (S. bicolor x bicolor)
  • Verbesserte Standfestigkeit
HERKULES eignet sich besonders gut für die Biomasseproduktion auf Trockenstandorten, hauptsächlich als Hauptfrucht nach Grünschnittroggen, in klimatisch sehr günstigen Regionen auch als Zweitfrucht nach GPS-Nutzung.
Sorghum benötigt deutlich (20 - 30 %) weniger Wasser für eine ähnliche Ertragsbildung
als z.B. Mais.

Vorteile von Sorghum:

1. Sorghum sorgt aufgrund der feineren Wurzeln für eine bessere Stabilisierung der Bodenstruktur als Mais. (Vorteil besonders auf staunassen Böden)
2. Keine Wirtspflanze für den Westlichen Maiswurzelbohrer
3. Kein Futter für Schwarzwild
4. Stabilere Erträge auf zu Trockenheit neigenden leichten Böden als Mais

Profil


Entwicklung
Sorghum benötigt deutlich (20-30 %) weniger Wasser für eine ähnliche Ertragsbildung als Mais
Sorghum allgemein ist sehr wärmebedürftig
Kälteschäden bereits ab 4 °C, kalte und staunasse Böden sind daher ungeeignet.
Jugendentwicklung
Die Jugendentwicklung von HERKULES verläuft im Allgemeinen sehr zügig, jedoch etwas zögerlich bei niedrigen Temperaturen
Bestockungsvermögen
k.A.
Wuchshöhe
ca. 3,5-4,5 Meter
Massebildung
maximales Leistungspotenzial
Standfestigkeit
verbessert
Gesundheit
keine Auffälligkeiten
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbauempfehlung

Aussaat
Saatbett
feinkrümelig, Bodenschluss beachten, Bodentemperatur ab 14 °C; analog zu Mais
Saatzeit
Anfang bis Mitte Mai
Saatstärke (je nach Bodenfeuchtigkeit Körner/m²)
Drillsaat oder Einzelkornsaat 15-25 Pfl./m² (ca. 6-8 kg/ha) und 2-4 cm Ablagetiefe, je nach Bodenfeuchtigkeit


Düngung, z.B.
Gutes Nährstoffaneignungsvermögen, gute Verwertung von Gärresten
Stickstoff
Eine Düngung von 80–120 kg/ha (je nach Nmin) ist ausreichend.
Phosphor
ca. 30 kg/ha P2O5
Kalium
ca. 200 kg/ha K2O

Ernte
TS-Gehalt prüfen, optimal sind 25-30 % TS-Gehalt


Pflanzenschutz
zugelassene Herbizide im Nachauflauf:
Arrat ®
B 235®
Bo 235®
Bromoxynil 235®
Caracho 235®
Certrol B®
Gardo Gold®
Primagram Gold®

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.