Winterfuttergerste
SU VIRENI zweizeilig


zweizeilig '>

 

zweizeilig '>

 

Vorteile


Unschlagbar in Standfestigkeit, Qualität und Ertrag

  • Beste Strohstabilität aller Wintergersten
  • Ertragsstark auch bei kostensparendem Fungizideinsatz
  • Ausgezeichnete Kornausbildung; TKM 8, hl-Gewicht 7
Kurzprofil
---- = sehr schlecht/früh/kurz
++++ = sehr gut/spät/lang
 
Entwicklung
Druschreife
 
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Knickfestigkeit
 
Gesundheit
Blattgesundheit
 
Qualität
Marktwarenanteil
Hektolitergewicht
Veredelungs- und Marktfruchtbetriebe, die höchsten Wert auf ein sehr großes, energiereiches Korn legen
Güllebetriebe mit sehr hohen Ansprüchen an die Strohstabilität

Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
SU Vireni zeigte in russischen Versuchen eine überraschend hohe Winterfestigkeit
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
 
Ähren/m²
Körner/Ähre
TKM
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
 
Knickfestigkeit Halm
Knickfestigkeit Ähre
Gesundheit
Gelbmosaik
ja
Rhynchosporium
Zwergrost
Netzflecken
Mehltau
undef. Blattflecken
Qualität
Marktware
Vollgerste
Hektolitergewicht
Eiweißgehalt (Futter)
Züchter
Ackermann Saatzucht GmbH & Co.KG
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Anbauregionen
Insbesondere süddeutsche Standorte mit schneller Abreife, wo andere Sorten häufig in der Kornausbildung versagen


Fruchtfolge
Güllebetriebe mit sehr hohen Ansprüchen an die Strohstabilität

Saatzeittoleranz (zweizeilig)
    etwas früher, z.B. Mitte September   etwas später, z.B. Ende September    


Aussaat (Körner/m²)
frühe Saat (zweizeilig)
deutlich erhöht, z.B. 280-320
mittlere Saat (zweizeilig)
deutlich erhöht, z.B. 320-360
späte Saat (zweizeilig)
deutlich erhöht, z.B. 360-380

Stickstoffdüngung
Herbst
20 - 30 kg N/ha, bedarfsweise kombiniert mit Mg ( pH, Trockenheit)
Frühjahr
EC 25: 70 - 90 kg/ha N
Schossen
EC 30/31: 40 - 60 kg/ha N
Spätgabe
EC 37/39: 30 - 50 kg/ha N


Wachstumsregler im Intensivanbau
gering, z.B.
EC31/32        0,2 - 0,3 Moddus
+
EC 39/49        0,2 Medax Top + 0,2 Camposan
oder
EC 32/37        0,3 Moddus (+ 0,3 Camposan)

Fungizideinsatz
Nach Frühsaaten Insektizid gegen Gelbverzwergung!
Auch bei sehr hoher Ertragserwartung genügt in der Regel eine Fungizidbehandlung zum Erscheinen des letzten Blattes. Bei frühem Rhynchoauftreten Splitting in EC 32+EC49


Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Ergebnisse Sorte

beste Strohstabilität sichert hohe Erträge / Vireni (re)zweizeilig '>

beste Strohstabilität sichert hohe Erträge / …  

SU VIRENI Strohstabilitätzweizeilig '>

SU VIRENI Strohstabilität  

SU VIRENI LSV Süd 2016zweizeilig '>

SU VIRENI LSV Süd 2016  



Regionale Empfehlung


0 + ++

Geest (Sand)
 
Diluviale Standorte nördl. Ostdeutschland
 
Diluviale Standorte südl. Ostdeutschland
 
Höhenlagen Mitte/West
 
Mittellagen Südwest
 
Verwitterungsstandorte Südost
 
Höhenlagen Südwest
 
Wärmelagen Südwest
 
Fränkische Platten
 
Tertiärhügelland, bayerisches Gäu
 
Jura / Hügelland