Winterfuttergerste
SU RUZENA zweizeilig


Vorteile


Die Beste in Ertrag und Standfestigkeit

  • Einzige hoch ertragreiche Zweizeilersorte mit sehr guter Standfestigkeit
  • (Lagerneigung 3, Kornertrag 7/7, 3 % über California)
  • Hohe Ertrags- und Qualitätssicherheit dank verlängerter, sehr früh einsetzender Kornfüllung (Ährenschieben 3, Gelbreife 5)
  • Gute Kornqualität für eine problemlose Vermarktung
Kurzprofil
---- = sehr schlecht/früh/kurz
++++ = sehr gut/spät/lang
 
Entwicklung
Druschreife
 
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Knickfestigkeit
 
Gesundheit
Blattgesundheit
 
Qualität
Marktwarenanteil
Hektolitergewicht

Universell geeignet für alle Regionen, alle Standorte, als Marktfrucht und für die Eigenverfütterung
SU RUZENA erreicht auch im Extensivanbau hohe Vergleichserträge, ideal ist jedoch ein standtorangepasst intensiver Fungizideinsatz mit Zielrichtung Netzflecken und Zwergrost.


Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
 
Ähren/m²
Körner/Ähre
TKM
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
 
Knickfestigkeit Halm
Knickfestigkeit Ähre
Gesundheit
Gelbmosaik
ja
Rhynchosporium
Zwergrost
Netzflecken
Mehltau
Qualität
Hohe Marktwaren-und Vollgerstenanteile
Marktware
Vollgerste
Hektolitergewicht
Eiweißgehalt (Futter)
Züchter
Ackermann Saatzucht GmbH & Co.KG
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Anbauregionen
Optimal für die leichten Standorte Nord- und Ostdeutschlands und die Zweizeilergebiete Süddeutschlands


Saatzeittoleranz (zweizeilig)
sehr früh, z.B Mitte September            

Aussaat (Körner/m²)
frühe Saat (zweizeilig)
etwas erhöht, z.B. 260-280
mittlere Saat (zweizeilig)
etwas erhöht, z.B. 280-320
späte Saat (zweizeilig)
etwas erhöht, z.B. 320-360


Stickstoffdüngung
Schossergabe betont und rechtzeitig
Herbst
Nur bei ungünstigen Bestellvedingungen als organische Düngung 20-30 kg N/ha
Frühjahr
z.B. 100 kgN/ha - Nmin
Schossen
z.B. 40 - 60 kg N/ha EC 30
Spätgabe
z.B. 30 - 50 kg N/ha EC 39

Wachstumsregler im Intensivanbau
Ortsüblich, im Intensivanbau gesplittet


Fungizideinsatz

Bei hoher Ertragserwartung lohnt ein gesplitteter Funzizideinsatz in EC 32 + EC 49, sonst einmalig ab Erscheinen des letzten Blattes (EC 39)


Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Regionale Empfehlung


0 + ++

Marsch
 
Geest (Sand)
 
Östliches Hügelland SH (Lehm)
 
Diluviale Standorte nördl. Ostdeutschland
 
Diluviale Standorte südl. Ostdeutschland
 
Sandböden Nordwest
 
Köln-Aachener Bucht
 
Sandböden Nordhannover
 
Oderbruch
 
Lehmböden Südhannover
 
Lößstandorte der Ackerebene Mittel-/ Ostd.
 
Lehmstandorte Nordwest
 
Höhenlagen Mitte/West
 
Mittellagen Südwest
 
Verwitterungsstandorte Südost
 
Lößstandorte der Übergangslagen Mittel-/ Ostd.
 
Höhenlagen Südwest
 
Wärmelagen Südwest
 
Fränkische Platten
 
Tertiärhügelland, bayerisches Gäu
 
Jura / Hügelland
 
Mecklenburg Süd/ Brandenburg Nordwest