Unternehmen Pflanzenbau 2017. SU Vireni ZZ.
Perfekt strohstabil.
 

Winterfuttergerste
YVONNE zweizeilig


zweizeilig '>

 

zweizeilig '>

 

Vorteile


Robust, gesund und strohstabil

  • Mittelspäte Sorte mit herausragender Leistung bei kostensparendem Fungzidaufwand.
  • Kornertrag hoch in der behandelten und sehr hoch in unbehandelten Anbaustufe. Im Vergleich zu California 3% mehr Ertrag in Stufe 2 und 4% mehr in Stufe 1.
  • Einzigartige Resistenzkombination gegenüber allen Blattkrankheiten mit Ausnahme Rhychosporium, dazu sehr standfest und knickstabil
  • Sichere Vermarktungsqualität mit sehr hohem Marktwarenanteil und hohem Hektolitergewicht
  •  
Kurzprofil
---- = sehr schlecht/früh/kurz
++++ = sehr gut/spät/lang
 
Entwicklung
Druschreife
 
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Knickfestigkeit
 
Gesundheit
Blattgesundheit
 
Qualität
Marktwarenanteil
Hektolitergewicht
Bundesweit für alle mittleren bis bessere Standorte mit Ausnahme sehr rauer Lagen

 

Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
Mittelspäte Druchreife nach sehr robuster, längerer Jugendentwicklung
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
 
Ähren/m²
Körner/Ähre
TKM
Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
 
Knickfestigkeit Halm
Knickfestigkeit Ähre
Gesundheit
Ausgezeichnete Blattgesundheit, in der Regel genügt eine Fungizidmaßnahme auf bei hoher Ertragserwartung
Gelbmosaik
ja
Rhynchosporium
Zwergrost
Netzflecken
Mehltau
Qualität
Marktware
Vollgerste
Hektolitergewicht
Eiweißgehalt (Futter)
Züchter
Nordsaat Saatzucht GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Anbauregionen
Empfehlung für alle typischen Wintergerstenstandorte mit Ausnahme sehr rauer Lagen


Saatzeittoleranz (zweizeilig)
      normal, z.B. 20. September   spät, z.B. Mitte Oktober  

Aussaat (Körner/m²)
Ortsüblich in Abhängigkeit von Saatzeit, Standort und Bestellbedingungen
frühe Saat (zweizeilig)
ortsüblich, z.B. 240-260
mittlere Saat (zweizeilig)
ortsüblich, z.B. 260-280
späte Saat (zweizeilig)
ortsüblich, z.B. 280-320


Stickstoffdüngung
Bemessung nach den Vorgaben der DüVO in ortsüblicher Verteilung
Herbst
Nur bei ungünstigen Bestellbedingungen als organische Düngung (20-30 kg N/ha)
Frühjahr
110 inkl. Nmin, je nach Bodenvorrat etwa 70 - 90
Schossen
30 - 50, je nach Bestandesentwicklung, in EC 30 bis EC 32
Spätgabe
30 - 40 in EC 39 (-EC 49), zur Unterstützung der sehr guten Kornausbildung

Wachstumsregler im Intensivanbau
etwas geringer, z.B
EC31/32        0,25 - 0,35 Moddus
+
EC 39/49        0,2 - 0,3 Medax Top + 0,2 Camposan
oder
EC 32/37        0,4 Moddus + 0,3 Camposan


Fungizideinsatz
Sehr gute Mehltau- und hervorragende Zwergrostresistenz, in der Regel genügt eine Fungizidmaßnahme mit Haupt-Zielrichtung Rhynchosporium - auch bei hoher Ertragserwartung

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Ergebnisse Sorte

vorr. APS Notenzweizeilig '>

vorr. APS Noten  

Ertragsleistung zweizeilig '>

Ertragsleistung  

Ertragsleistungzweizeilig '>

Ertragsleistung  

Qualitätsleistungzweizeilig '>

Qualitätsleistung