viterra® Biofumigation, Sack auf Feld

 

viterra® BIOFUMIGATION, Saatgut

 

viterra® BIOFUMIGATION, Bestand in Blüte

 

Vorteile


... gegen bodenbürtige Schaderreger

  • Zur Bekämpfung von bodenbürtigen Krankheiten wie Fusarium und Rhizoctonia durch den Einsatz biologisch aktiver Pflanzensubstanzen (Prinzip der Biofumigation)
  • Schnellwachsende Mischung für Fruchtfolgen, die nur wenig Zeit für einen Zwischenfruchtanbau zur Verfügung haben
  • viterra® BIOFUMIGATION bildet blattreiche Biomasse
  • Den Aufwuchs zum Zeitpunkt der Vollblüte (7 - 8 Wochen nach der Aussaat) möglichst fein zerkleinern und mischend in den Boden einarbeiten
Extras zu Mischungen
Zusammensetzung Gew.-%
50 % Ölrettich DEFENDER
50 % Sareptasenf / Brauner Senf ENERGY
Kruziferenfrei
Nein
Leguminosenfrei
Ja
Winterhart
Nein
viterra® Logo

viterra® Logo  



Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Stammdaten
viterra® Mischungsgruppe
Spezial
Agronomische Merkmale
Unkrautunterdrückung
Erosionsschutz
Wasserschutz / Stickstoffkonservierung
Humusaufbau
Kälte- und Frostresistenz
Trockentoleranz
Sortenvertreter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Fruchtfolgeeignung
Mais
 
Getreide
 
Raps
 
Zuckerrüben
 
Kartoffeln
+
Intensivkulturen
++
Leguminosen
++
Anbauempfehlungen
Empfohlene Aussaatstärke
15 kg/ha
Saattiefe
1 - 2 cm
Aussaatperiode
Anfang Mai bis Mitte September - Standort berücksichtigen!
Düngung
Eine Startgabe zur Förderung der Anfangsentwicklung wird empfohlen; bei Nutzung zur Biofumigation auf ausreichende Verfügbarkeit von Schwefel achten
Pflanzenschutz
Pflanzenschutzmaßnahmen sind in der Regel nicht notwendig
Aussaatverfahren
Drillsaaten sichern hohe Feldaufgänge
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.