viterra® Multikulti, Sack auf Feld

 

viterra® MULTIKULIT, Saatgut

 

viterra® Multikulti, blühender Bestand

 

Vorteile


... einjährige Bienen- und Augenweide

  • Blühmischung für hohe Biodiversität und mit vielfältigem Nutzen
  • Durchwurzelt unterschiedliche Bodenhorizonte und wirkt stabilisierend auf das Bodengefüge
  • Gräserfrei zur problemlosen Auflaufbekämpfung in Folgekultur
  • viterra® MULTIKULTI ist ein wirkungsvoller Schutz vor Erosion und Austrocknung
  • Als Zwischenfrucht nach GPS- oder Getreideernte oder als Randstreifenbegrünung für Mais und andere Kulturen
Extras zu Mischungen
Zusammensetzung Samen-%
1 % Blaue Bitterlupine
1 % Sommerwicke
1 % Sonnenblume
28 % Phacelia ANGELIA
32 % Persischer Klee
16 % Alexandriner Klee
7 % Öllein
2 % Ölrettich ADAGIO
5 % Gelbsenf FORUM
7 % Serradella
Kruziferenfrei
Nein
Leguminosenfrei
Nein
Gräserfrei
Ja
Winterhart
Nein
viterra® Logo

viterra® Logo  



Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Stammdaten
viterra® Mischungsgruppe
Spezial
Agronomische Merkmale
Unkrautunterdrückung
Erosionsschutz
Wasserschutz / Stickstoffkonservierung
Humusaufbau
Kälte- und Frostresistenz
Trockentoleranz
Sortenvertreter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Fruchtfolgeeignung
Mais
+
Getreide
+
Raps
 
Zuckerrüben
+
Kartoffeln
 
Intensivkulturen
 
Leguminosen
 
Anbauempfehlungen
Empfohlene Aussaatstärke
25 kg/ha
Saattiefe
2 - 3 cm
Aussaatperiode
Anfang April bis Ende August - Standort berücksichtigen!
Düngung
Im Rahmen des Greenings sind nur organische Dünger zulässig (ausgenommen Klärschlamm)
Pflanzenschutz
Pflanzenschutzmaßnahmen sind in der Regel nicht notwendig
Aussaatverfahren
Drillsaat für gleichmäßigen Feldaufgang wird empfohlen
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.