Zwischenfrüchte
GRÜNER ANGELITER Futterkohl / Markstammkohl


Markstammkohl, SaatgutFutterkohl / Markstammkohl'>

 

Markstammkohl Grüner Angeliter, güner BestandFutterkohl / Markstammkohl'>

 

Vorteile


Eiweiß- und vitaminreiches Milchviehfutter

  • Sehr hoher Masseertrag mit hohem Blattanteil
  • Durch die hohen Eiweißgehalte - gute Ergänzung zum Silomais in der Milchviehfütterung
  • Gute Ausnutzung von Herbstniederschlägen begünstigt das hohe Ertragspotential
  • GRÜNER ANGELITER hinterläßt einen garen und mit Wurzelresten gut versorgten Boden
  • Frostresistent bis zu -12°C
  • Weitgehend wiederstandsfähig gegen Kohlhernie


Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Einstufung Bundessortenamt
Massebildung im Anfang
Frostempfindlichkeit
Pflanzenlänge/Bestandeshöhe
Strunkdicke
Trockenmasseertrag
Rohproteinertrag
Agronomische Merkmale
Unkrautunterdrückung
Erosionsschutz
Wasserschutz / Stickstoffkonservierung
Humusaufbau
Trockentoleranz
Wurzeltyp
Pfahlwurzel
Maximale Durchwurzelungstiefe
130 cm
Züchter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Fruchtfolgeeignung
Mais
++
Getreide
++
Raps
 
Zuckerrüben
+
Kartoffeln
+
Intensivkulturen
 
Leguminosen
+
Anbauempfehlungen
Empfohlene Aussaatstärke
3 bis 4 kg/ha
Saattiefe
1 - 2 cm
Aussaatperiode
Nach früh räumendem Getreide bis Ende Juli
Düngung
100 - 140 kg/ha N
Pflanzenschutz
Unkrautdruck im Vorauflauf und Jugendstadium beobachten und gegebenenfalls Bekämpfungsmaßnahmen durchführen
Aussaatverfahren
Drillsaat wird empfohlen
Ernte
Je nach Aussaattermin von Juli bis Januar; aus dem stehendem Bestand häckseln, zur Frischverfütterung oder Silagenutzung
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.