Rauhafer CODEX, grüner Bestand mit RispenRauhafer'>

 

Rauhafer, SaatgutRauhafer'>

 

RAUHAFER CODEX, junge PflanzenRauhafer'>

 

Vorteile


Der späte Rauhafer

  • CODEX hat eine lange vegetative Wachstumsphase durch spätes Ährenschieben
  • Durch die späte Reife ist eine Bearbeitung um die Samenreife zu verhindern nicht notwendig  - Kostenminimierung
  • Gesundungsfrucht mit rascher Massebildung im Anfang trotz späten Ährenschiebens
  • Unkräuter und Ausfallgetreide unterliegen der starken Konkurrenzkraft
  • Intensive Büschelwurzel und Mulchauflage nach Winter bilden effektiven Erosionsschutz zum Schutz von Boden und Oberflächengewässern
  • Der sicher abfrierende CODEX  eignet sich gut für Zwischenfruchtmischungen - sowie für Rapsfruchtfolgen


Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Einstufung Bundessortenamt
Massebildung im Anfang
Standfestigkeit
Pflanzenlänge/Bestandeshöhe
Trockenmasseertrag
Rohproteingehalt
Agronomische Merkmale
Unkrautunterdrückung
Erosionsschutz
Wasserschutz / Stickstoffkonservierung
Humusaufbau
Kälte- und Frostresistenz
Trockentoleranz
Wurzeltyp
Büschelwurzel
Maximale Durchwurzelungstiefe
80 cm
Züchter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Fruchtfolgeeignung
Mais
++
Getreide
+
Raps
++
Zuckerrüben
++
Kartoffeln
++
Intensivkulturen
++
Leguminosen
+
Anbauempfehlungen
Empfohlene Aussaatstärke
Erosionsschutz: 25 - 50 kg/ha, Biomasseproduktion: 50 - 125 kg/ha
Saattiefe
2 - 4 cm
Aussaatperiode
Juli bis September - Standort berücksichtigen!
Düngung
30 - 60 kg N/ha im Zwischenfruchtanbau, 60 - 120 kg N/ha bei hauptfruchtmäßiger Biomasseproduktion
Pflanzenschutz
Pflanzenschutzmaßnahmen sind in der Regel nicht notwendig
Aussaatverfahren
Drillsaat wird empfohlen
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.