Gelbsenf Luna, Sack Nematodenresistenter Gelbsenf'>

 

Gelbsenf SaatgutNematodenresistenter Gelbsenf'>

 

Gelbsenf LUNA, Bestand kurz vor BlüteNematodenresistenter Gelbsenf'>

 

Vorteile


Zuverlässiger Qualitäts-Gelbsenf

  • Hohe Rübenzysten-Nematodenresistenz im oberen Bereich der Resistenznote 2
  • LUNA nutzt die verbleibende Restwärme im Boden für eine effektive Nematodenbekämpfung 
  • Schnelle Anfangsentwicklung ermöglicht den Anbau nach späträumenden Vorfrüchten (z.B. Weizen)
  • Friert über Winter sicher ab, für Mulch- und Direktsaat im Frühjahr optimal geeignet


Profil


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Einstufung Bundessortenamt
Resistenz gegen Rübenzystennematoden
Resistenznote 2
Massebildung im Anfang
Neigung zum Blühen
Standfestigkeit
Agronomische Merkmale
Unkrautunterdrückung
Erosionsschutz
Wasserschutz / Stickstoffkonservierung
Humusaufbau
Kälte- und Frostresistenz
Trockentoleranz
Wurzeltyp
Büschelwurzel mit starker Hauptwurzel
Maximale Durchwurzelungstiefe
120 cm
Züchter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbau

Fruchtfolgeeignung
Mais
++
Getreide
++
Raps
 
Zuckerrüben
++
Kartoffeln
 
Intensivkulturen
 
Leguminosen
++
Anbauempfehlungen
Empfohlene Aussaatstärke
20 - 25 kg/ha
Saattiefe
1 - 2 cm
Aussaatperiode
August bis September- Standort berücksichtigen! Eine rechtzeitige Aussaat erhöht den Bekämpfungserfolg.
Düngung
40 - 60 kg N/ha
Pflanzenschutz
Pflanzenschutzmaßnahmen sind in der Regel nicht notwendig
Aussaatverfahren
Geringe Ansprüche an Aussaatverfahren: von Streuer bis Drillsaat
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes oder auf eigenen Einstufungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.