Spezialmischungen

Die viterra® Spezial-Mischungen sind für besondere Anwendungen - wie zum Beispiel zur Begrünung von Ackerrandstreifen oder zur Biofumigation - geeignet.

Die Bestellscheine finden Sie im Servicebereich im Download-Center.

 

 

 

 

 

 

 

 

viterra®-Mischungen

Spezialmischungen

Bienenbrache

Geeignet für Fruchtfolgen mit Mais, Getreide, Raps, Zuckerrüben, Kartoffeln

BIENE
....einjährige Honigbrache ohne Kruziferen

  • Top-Empfehlung als Brache mit Honigpflanzen für die Schaffung ökologischer Vorrangflächen (Greening)
  • Nutzung von brachliegendem Land mit Honigpflanzen
  • Kruziferenfreie Mischung aus elf Komponenten
  • Blühmischung mit langer Blühphase für hohe Biodiversität und positivem Imagewert für die Landwirtschaft
  • Durchwurzelt unterschiedliche Bodenhorizonte und wirkt stabilisierend auf das Bodengefüge
  • Gräserfrei zur problemlosen Auflaufbekämpfung in Folgekultur
  • Frei von Buchweizen

Bestandteile (Samenanteile):

28 % Alexandriner Klee
1 % Blaue Bitterlupine
11 % Dill
3 % Luzerne
35 % Persischer Klee
14 % Phacelia
1 % Ringelblume
4 % Serradella
1 % Sommerfuttererbse
2 % Sommerwicke
1 % Sonnenblume

Relevanter Leguminosenanteil laut DüV: 74 %

Mehr Anbauhinweise finden sie hier.

BIENE PLUS
....einjährige Blühmischung für ein farbenprächtiges Blütenspiel

  • Besondere Farbenpracht durch Klatschmohn, Kornblume, Ringelblume, Dill, Inkarnatklee und weitere
  • 13 verschiedene Arten
  • Frei von Kruziferen, Buchweizen und Gräsern
  • Empfohlen für Honigbrache als ÖVF (Greening)
  • Empfohlene Aussaatstäke: 25 kg/ha

Bestandteile (Samenanteile):

22 % Persischer Klee
18 % Phacelia ANGELIA
17 % Inkarnatklee
14 % Dill
6 % Serradella
5 % Kornblume
5 % Klatschmohn
4 % Luzerne
3 % Sommerwicke
2 % Ringelblume
2 % Sommerfuttererbse RUBIN
1 % Blaue Bitterlupine ILDIGO
1 % Sonnenblume PEREDOVICK

Mehr Anbauhinweise finden sie hier.

Zur Biofumigation

Geeignet für Fruchtfolgen mit Intensivkulturen und Leguminosen (und Kartoffeln)

BIOFUMIGATION
... gegen bodenbürtige Schaderreger

  • Zur Bekämpfung von bodenbürtigen Krankheiten wie Fusarium und Rhizoctonia durch den Einsatz biologisch aktiver Pflanzensubstanzen (Prinzip der Biofumigation)
  • Schnellwachsende Mischung für Fruchtfolgen, die nur wenig Zeit für einen Zwischenfruchtanbau zur Verfügung haben
  • Bildung von blattreiche Biomasse
  • Geeignet für Fruchtfolgen mit: Gemüseanbau und Intensivkulturen

Bestandteile (Samenanteile):

50 % multiresistenter Ölrettich DEFENDER
50 % Sareptasenf ENERGY

Relevanter Leguminosenanteil laut DüV: 0 %

Mehr Anbauhinweise finden sie hier.

Geeignet für Mais-, Getreide-, und Rapsfruchtfolgen

HOCHWILD

... zweijährige Wildmischung ohne Kruziferen

  • Exzellente Wildäsung mit schmackhaften Proteinpflanzen
  • Robuste und winterharte Arten sorgen für einen langanhaltenden Bestand
  • Dienektar- und pollenreiche Arten nähren Insekten und nutzen so der gesamten Flora und Fauna
  • Als Zwischenfrucht für ökologische Vorrangflächen im Rahmen des Greenings geeignet
  • Kreuzblüter- und gräserfrei
  • Getestet im Hegelehrrevier des LJV Schleswig-Holstein


Bestandteile (Samenanteile):

21 % Alexandriner Klee
19 % Inkarnatklee
26 % Luzerne
28 % Rotklee
3 % Winterfuttererbse

Relevanter Leguminosenanteil laut DüV: 100 %

Mehr Anbauhinweise finden sie hier.







Geeignet für Fruchtfolgen mit (Mais, Getreide)

HORRIDO
...zweijährige Wildackermischung

  • Für alle heimischen Niederwildarten geeignet
  • Blüten sind Anziehungspunkt für zahlreiche Insekten
  • Getestet im Hegelehrrevier des LJV Schleswig-Holstein
  • Schmackhafte Körneräsung für Federwild
  • Winterharte Komponenten bieten auch im Winter und bei Frost Äsung und Deckung für Hasen, Rehwild und andere Niederwildarten
  • Als Zwischenfrucht für ökologische Vorrangflächen im Rahmen des Greenings geeignet
  • Anbautipp: Teile der Fläche mit doppeltem Getreideabstand säen, um attraktive Freiräume für Fasane und Rebhühner zu schaffen.

Bestandteile (Samenanteile):

3 % Alexandriner Klee
25 % Buchweizen
1 % Futterkohl / Markstammkohl
2 % Luzerne
2 % Öllein
1 % Ölrettich
3 % Persischer Klee
1,5 % Phacelia,
10 % Rauhafer
2 % Rotklee
6 % Serradella
6 % Sonnenblume
27 % Waldstaudenroggen
6 % Welsches Weidelgras
3 % Wilde Malve
2,5 % Winterfutterraps
1 % Winterrübsen
4 % Winterwicke

Relevanter Leguminosenanteil laut DüV: 51,3 %

Mehr Anbauhinweise finden sie hier.

nicht für den Ackerbau geeignet

BLÜHZAUBER

... die Blumenwiese

  • Beeindruckt den Betrachter durch unterschiedliche Blütenfarben und -formen der mehr als
    40 blühenden Arten
  • Pollen- und Nektarspender für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und viele weitere Insekten
  • Durchgängige Blühzeit ab Ende Mai bis in den Herbst hinein
  • Fördert Imagegewinn der Agrarlandschaft
  • Anbautipp: Durch Beimengungen von Sägemehl oder Sand kann das Volumen vergrößert
    und die Verteilung der Samen verbessert werden.

Relevanter Leguminosenanteil laut DüV: 0 %

Mehr Anbauhinweise finden sie hier.

Geeignet für Maisfruchtfolgen

UNTERSAAT

… greeningfähige Mischung für nachhaltigen Maisanbau

  • Grasmischung aus Welschem (tetraploid) und Deutschem Weidelgras (diploid) für die Untersaat in Maisbeständen
  • Nach der Maisernte entwickelt sich der Grasbestand weiter und bindet frei verfügbaren Stickstoff.
  • Die Humusbilanz wird auch in engen Maisfruchtfolgen stabilisiert.
  • Wirkungsvoller Schutz vor Wind- und Wassererosion über Winter
  • Das frohwüchsigere Welsche Weidelgras kombiniert mit dem späten Deutschen Weidelgras sorgt für hohe Anbausicherheit.
  • Die Tragfähigkeit der Böden wird erhöht und Straßenverschmutzungen zur Ernte reduziert.

Bestandteile (Samenanteile):

51 % Welsches Weidelgras (tetraploid), 49 % Deutsches Weidelgras (diploid, spät, Futtertyp)

Relevanter Leguminosenanteil laut DüV: 0 %

Mehr Anbauhinweise finden sie hier.

Geeignet für Maisfruchtfolgen (Getreide, Raps)

viterra® MULTIKULTI

...einjährige Bienenbrache

  • Top Empfehlung für Honigbrache (Greening) und Agrarumweltmaßnahmen
  • Mischung aus 12 Komponenten für Antrag
  • Honigpflanzen / Brachebegrünung
  • Blühmischung für hohe Biodiversität und mit vielfältigem Nutzen
  • Durchwurzelt unterschiedliche Bodenhorizonte und wirkt stabilisierend auf das Bodengefüge
  • Gräserfrei zur problemlosen Auflaufbekämpfung in Folgekultur
  • Wirkungsvoller Schutz vor Erosion und Austrocknung
  • Als Zwischenfrucht nach GPS- oder Getreideernte oder als Randstreifenbegrünung für Mais und andere Kulturen

Bestandteile (Samenanteile):

33 % Phacelia ANGELIA
15 % Perserklee
16 % Alexandriner Klee
12 % nematodenresistenter Gelbsenf GAUDI
5 % Seradella
11 % nematodenresistenter Ölrettich AGRONOM
3 % Sommerwicke
1 % Blaue Bitterlupine
1 % Sonnenblume
% Borretsch
1 % Sommerfuttererbse RUBIN
<1 % Buchweizen HAJNALKA

Relevanter Leguminosenanteil laut DüV: 41 %

Mehr Anbauhinweise finden sie hier.

Diese angepassten Praxismischungen haben eine hohe technische Reinheit und werden in 25 kg Säcken angeboten.


Top